Weg frei für Überleitung in kommunalen Nahverkehr

Weg frei für Überleitung in kommunalen Nahverkehr

NahVG und dbb danken Beschäftigten und lobt Beispielwirkung

Einer Überleitung der Beschäftigten der ESWE Verkehr Fahrbetrieb GmbH (ehemals WiBus) in den Tarifvertrag für die kommunalen Nahverkehrsbetriebe Hessen steht nichts mehr im Wege. Nachdem der dbb bereits in der Vorwoche seine Zustimmung erklärte, hat nun auch der Aufsichtsrat von ESWE Verkehr am 16. September 2014 dem vom dbb und seiner Nahverkehrsgewerkschaft (NahVG) und der Geschäftsführung von ESWE Verkehr ausgehandelten Tarifvertrag zugestimmt.

Damit werden alle Beschäftigten der ESWE Fahrbetrieb GmbH (ehemals WiBus) zum 1. Januar 2015 in den Tarifvertrag Nahverkehr (TV-N) Hessen übergeleitet, wodurch alle bisherigen Tarifbestimmungen abgelöst werden. Darüber hinaus hatte der dbb Verbesserungen bei den Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen sowie den Zukunftsperspektiven der Beschäftigten erreicht.

„Eine mehr als dreijährige, schwierige Tarifauseinandersetzung findet so ein gutes Ende„, sagte der dbb Verhandlungsführer Thomas Gelling am 19. September 2014 auf einer NahVG-Mitgliederversammlung in Wiesbaden. Gelling sprach von einem „ordentlichen Plus„, das für die Beschäftigten erreicht worden sei. Er dankte vor allem den Kolleginnen und Kollegen im Fahrdienst, die mit ihren Arbeitskampfmaßnahmen „ordentlich Druck gemacht und zu keinem Zeitpunkt klein beigegeben„ hätten. Das Wiesbadener Beispiel, so Gelling weiter, könne zudem „Vorbild für andere Unternehmen sein, in die kommunale Tariflandschaft zurückzukehren„.

dbb und ESWE Verkehr hatten sich unter Beteiligung des Kommunalen Arbeitgeberverbandes Hessen am 21. August 2014 auf einen Überleitungstarifvertrag für die Beschäftigten der ESWE Verkehr Fahrbetrieb GmbH (ehemals WiBus) in den Tarifvertrag für die kommunalen Nahverkehrsbetriebe Hessen geeinigt. Der Einigung waren schwierige Tarifverhandlungen vorausgegangen, die mehrfach unterbrochen und von zahlreichen Arbeitskampfmaßnahmen im März, April und Mai 2014 begleitet worden waren.

Mehr zum Thema:

Link: Sonderseite der NahVG

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren